Radio ist das Vertrauensmedium

Welchem Medium vertrauen die Menschen eigentlich in Krisenzeiten? Eine neue Gemeinschaftsstudie „Media Feeling – Media Reach“ von AS&S Radio, Radiozentrale und RMS zeigt, dass Radio für 52 Prozent der Menschen unverzichtbarer Bestandteil des Medienkonsums ist. In der Zielgruppe der 14 bis 49-Jährigen belegt Radio im intermedialen Vergleich den Spitzenplatz beim Thema Vertrauen.

Radio ist das Vertrauensmedium

Welchem Medium vertrauen die Menschen eigentlich in Krisenzeiten? Eine neue Gemeinschaftsstudie „Media Feeling – Media Reach“ von AS&S Radio, Radiozentrale und RMS zeigt, dass Radio für 52 Prozent der Menschen unverzichtbarer Bestandteil des Medienkonsums ist. In der Zielgruppe der 14 bis 49-Jährigen belegt Radio im intermedialen Vergleich den Spitzenplatz beim Thema Vertrauen.

Radio ist immer auf Sendung, überall empfangbar und wird von knapp 80 Prozent der Bevölkerung tagtäglich gehört. Aktuelle Informationen, Hintergrundwissen und Unterhaltung bilden das verlässliche Fundament dieses Mediums, das die Menschen in ihrem Alltag begleitet. In Krisenzeiten, wie beispielsweise der derzeitigen Corona-Pandemie, ändert sich aber auch der Alltag der Hörer. Das Thema Vertrauen rückt bei der Frage, welche Medien genutzt werden, immer mehr in den Fokus. Denn besonders Fake News, die oft über Soziale Medien verbreitet werden, tragen nicht nur zu Verunsicherung bei, sondern haben zum Teil ganz reale Auswirkungen auf den Lebensalltag der Menschen.

Gerade weil der Aspekt des Vertrauens in Medien in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle spielt, hat die aktuelle Gemeinschaftsstudie Media Feeling – Media Reach unter anderem diesen Aspekt im intermedialen Vergleich untersucht.

Menschen vertrauen Radio

Die Studie belegt, dass für 52 % der Deutschen Radio unverzichtbar ist. Für 37 % ist es das öffentlich-rechtliche Fernsehen, für 31 % das Privatfernsehen und jeweils 39 % möchten nicht auf Video-Streaming und Social-Media verzichten.

Auf die Frage, welchem Medium sie am meisten vertrauen, antworteten 18 % der Interviewten mit Radio, 21% mit öffentlich-rechtlichem Fernsehen und 6 % vertrauen am meisten den privaten Fernsehsendern. Die Tageszeitung liegt mit 14 % auf Platz 3 der Rangliste. Nur 5 % vertrauen Social-Media-Kanälen am meisten.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass beim Blick auf die Zielgruppe 14 bis 49-Jährigen Radio mit 16 % den Spitzenwert liefert. Damit liegt Radio vor dem Videostreaming mit 13 %.

Zur Methode: Diese vorab veröffentlichten Daten wurden im Rahmen der Gemeinschaftsstudie „Media Feeling – Media Reach“ von AS&S Radio, Radiozentrale und RMS beim Institut Interrogare Bielefeld in Auftrag gegeben. Dafür wurden 4.593 Deutschen bevölkerungsrepräsentativ zwischen dem 23. Januar und 5. Februar im Rahmen eines CAWI (Computer Assisted Web Interview) Interviews befragt.

Weitere Beiträge zu Kommunikation

THINK PODCAST II

Podcast erlebt bei den Nutzerzahlen einen Aufschwung und wird damit als Werbeträger immer relevanter. Aber wie wirbt man eigentlich in Podcasts? Wann und wie sollte Podcast strategisch in der Kommunikation eingesetzt werden?

Müller Milch – starke Marken brauchen den Dauereffekt und das gewisse Muh

Marken müssen sich derzeit großen Herausforderungen stellen. Auf der einen Seite besteht ein extrem hoher und dauerhafter Wettbewerbsdruck, auf der anderen Seite gibt es unvorhersehbare Ereignisse wie die Corona-Krise, die sich auch auf das Medienverhalten der Menschen auswirkt. Starke Marken wie Müller Milch müssen darauf reagieren und in einem sehr diversifizierten Medienangebot einzigartig bleiben.

Radio ist das Vertrauensmedium

Welchem Medium vertrauen die Menschen eigentlich in Krisenzeiten? Eine neue Gemeinschaftsstudie „Media Feeling – Media Reach“ von AS&S Radio, Radiozentrale und RMS zeigt, dass Radio für 52 Prozent der Menschen unverzichtbarer Bestandteil des Medienkonsums ist. In der Zielgruppe der 14 bis 49-Jährigen belegt Radio im intermedialen Vergleich den Spitzenplatz beim Thema Vertrauen.

Newsletter

*Pflichtfelder


Leave a Reply

Your email address will not be published.