Radio hören gegen die Krise

Eine Auswertung der Radionutzung via Web von „RadioAnalyzer“ belegt, dass die Radionutzung im Zuge der Corona-Epidemie nochmals steigt, weil die Menschen sich neben gesicherten Informationen via Radio in Zeiten eines Kontaktverbots ein Stück Gemeinschaftsgefühl ins Haus holen. Radio ist gerade in Krisenzeiten für Menschen unverzichtbar, weil sie über alle Altersgruppen hinweg dem Medium vertrauen.

Radio hören gegen die Krise

Eine Auswertung der Radionutzung via Web von „RadioAnalyzer“ belegt, dass die Radionutzung im Zuge der Corona-Epidemie nochmals steigt, weil die Menschen sich neben gesicherten Informationen via Radio in Zeiten eines Kontaktverbots ein Stück Gemeinschaftsgefühl ins Haus holen und auch mal eine Auszeit von der turbulenten Nachrichtenlage suchen. Radio ist gerade in Krisenzeiten für Menschen unverzichtbar, weil sie über alle Altersgruppen hinweg dem Medium vertrauen.

Die minutengenaue Auswertung von 20 regionalen Radiosendern des Marktforschungsanbieters von „RadioAnalyzer“ zeigt, dass Online-Radio seit Beginn der Krise ca. 22 % mehr Hörer verzeichnet. Ein weiteres Ergebnis der Auswertung ist, dass nicht nur mehr, sondern auch später gehört wird. Denn in der Krise wird länger geschlafen, was die Folgen von Homeoffice oder Kurzarbeit widerspiegeln. Die Krisen-Primetime im Radio hat sich um 1-2 Stunden auf 9 Uhr verschoben. 

Und dass Radio für Information und gezieltes Einschalten steht, zeigt das Beispiel der Rede des bayerischen Ministerpräsidenten Söder am 20. März zur Ausgangsbeschränkung in Bayern.
Die Streaming-Abrufe von zum Beispiel einem Sender aus Bayern stiegen um 170 % im Vergleich zum Durchschnittswert zum Zeitpunkt der Rede massiv an.
Diese Treue zu den lokalen, regionalen oder nationalen Programmen macht Radio  als Werbemedium so interessant für den Markt. Denn Radio bietet den Menschen in all seinen Facetten einen echten Mehrwert, in dem auch die Werbebotschaften von Marken, die sich in Zeiten der Corona-Krise neu positionieren, ein besonderes Gehör finden.

Weitere Beiträge zu Audio

Media Feeling – Media Reach – Präsentation I

Radio ist seit Jahren ein konstant reichweitenstarkes Massenmedium, doch warum eigentlich? Was bewegt die Hörer, tagtäglich das Radio einzuschalten? Wie sieht es mit der emotionalen Seite aus? In welchen Stimmungslagen sind die Hörer, wenn sie Audio nutzen und wie unterscheidet sich das von anderen Medien? Die neue Gattungsstudie „Media Feeling – Media Reach“ von Audioeffekt geht diesen Fragen nach.

Think Audio – Der Podcast mit Grit Leithäuser

Grit Leithäuser, Geschäftsführerin der Radiozentrale, gibt in diesem Podcast einen Einblick, warum Radio eine tägliche Hörerschaft von 53 Millionen Menschen mit einer konstanten Verweildauer von 4 Stunden begeistert und warum Radio gerade in Zeiten der Krise einen echten Mehrwert für die Menschen bietet und somit das Medium der Stunde ist.

Die neue Macht des Publikums

Sagen, was ist – eine Forderung, die man in Zeiten von Corona immer wieder hört. Aber welchen Medien kann man vertrauen, welche Rolle spielt das medienmächtige Publikum in Zeiten der Krise, was bedeuten die aktuellen Entwicklungen für Marken und welchen Part übernimmt Radio in diesem Kontext? 

Newsletter

*Pflichtfelder


Leave a Reply

Your email address will not be published.