Fabian Frese über die Lufthansa Gold-Kampagne

Beim diesjährigem Radio Advertising Award ging der erste Platz in der Kategorie Best Storytelling an die Agentur Kolle Rebbe für ihre Kreation der Lufthansa-Spots. Geschäftsführer Kreation, Fabian Frese, spricht in diesem Interview über die Ideenfindung und über die Phantasie jedes einzelnen, um Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

Fabian Frese über die Lufthansa Gold-Kampagne

Beim diesjährigem Radio Advertising Award ging der erste Platz in der Kategorie Best Storytelling an die Agentur Kolle Rebbe für ihre Kreation der Lufthansa-Spots. Geschäftsführer Kreation, Fabian Frese, spricht in diesem Interview über die Ideenfindung und über die Phantasie jedes einzelnen, um Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

In den Audio-Spots wurde sehr unterhaltsam der Lufthansa FlyNet-Service beworben, bei dem nun auch auf Kurz- und Mittelstrecken immer eine Internetverbindung vorhanden ist. So kann auch über den Wolken an Bord gechattet, Status-Updates auf Facebook gepostet, E-Mails geschrieben oder Lieblingsfilme gestreamt werden. Welche Vorteile das für die Passagiere bedeutet, hören Sie hier:

Um mehr über den Entstehungsprozess dieser Idee zu erfahren, haben wir 5 Fragen an Fabian Frese gestellt:

Ist die Idee für die Audiospots über den Wolken oder auf dem Boden entstanden?

Fabian Frese: „Die Idee ist auf dem Boden der Hamburger Speicherstadt entstanden. Es gab aber mal vor 2-3 Jahren eine Meldung, dass eine Frau am Abfluggate vor einer Geschäftsreise einen politisch völlig unkorrekten Tweet abgesetzt hat. Als sie 5 Stunden später nichtsahnend aus dem Flieger stieg, hatte sie keinen Job mehr und war Thema in allen amerikanischen Onlinenachrichten. Die besten Geschichten schreibt eben das Leben. Oder Texter von Kolle Rebbe.“

Das Storytelling ist angelehnt an den Telegrammstil oder einen Comic. Warum funktioniert die Erzähltechnik des Spots für Audio so gut?

Fabian Frese: „Wir erzählen hier einen längeren Zeitraum, in dem viele unterschiedliche Szenen spielen. Das funktioniert in Audio perfekt, weil ein einziger Satz des Erzählers in Kombination mit Sounds im Kopf des Hörers komplette Geschichten ablaufen lassen. Und ich mag diese stakkatohafte Erzählweise, weil sie selbst in wenigen Sekunden Dramatik erzeugen kann.“

Wieviel muss man im Spot sagen und wieviel überlässt man den Vorstellungen des Hörers, um Bilder im Kopf zu erzeugen?

Fabian Frese: „Die größte Stärke von Radio ist, dass es in seinen Mitteln so begrenzt ist. Bei keinem anderen Medium wird die Phantasie so angeregt, gerade weil man keine vorgegebenen Bilder hat. Es reicht Dinge nur im Ansatz zu beschreiben oder zu vertonen, die Gedanken des Hörers nur anzuschubsen. Man schaltet also eigentlich nicht einen Spot, sondern zig Tausende, weil jeder sich dazu ein anders Bild macht. Hunderttausend zum Preis von einem. Toll.“

Der Spot zeigt, wie schnell mittlerweile Informationen verbreitet werden. Was bedeutet diese Entwicklung für Kreative und wie schnell muss Werbung agieren, um aktuell zu sein?

Fabian Frese: „Heutzutage kann man in Echtzeit auf Geschehnisse reagieren. Irgendetwas passiert und man haut eine Stunde später einen Post raus. Oder zwei Minuten später einen Tweet. Das bietet für Kreative natürlich grandiose Möglichkeiten. Und je aktueller man ist, desto relevanter ist die Botschaft – 24 Stunden später ist das im Feed schon wieder untergegangen. Die Kehrseite ist, dass man unheimlich aufpassen muss, was man als Marke von sich gibt. Weil Dinge sich so schnell verbreiten, dass man keine Chance hat, etwas zurückzunehmen.“

Wie zahlt die Spotidee auf die Marke Lufthansa ein?

Fabian Frese: „Lufthansa ist eine der Top-Airlines weltweit. Deshalb macht es Sinn Highlight-Features zu bewerben, die Lufthansa noch mehr von der Masse abheben. Aber uns ist es wichtig, dass wir trotz dem Premiumanspruch nie abgehoben kommunizieren, sondern immer nahbar bleiben. Deshalb arbeiten wir gerade in Radio seit Jahren schon mit humorvollem Storytelling, mittlerweile weiß man oft schon nach den ersten paar Sekunden, dass der Spot von Lufthansa ist.“

Weitere Beiträge zu Kreation

Mit Plop und Humor in die Herzen der Biertrinker

Sieger in 2015, 2016, 2018 und nun auch wieder in diesem Jahr: In der Historie des Radio Advertising Award gibt es keine Marke, die den Audience Award öfter gewonnen hat, als die Flensburger Brauerei. Was sind die Ursachen dafür, dass keine andere Marke Deutschlands Hörerinnen und Hörer von seinen Spots so oft überzeugen konnte, dass sie den Audience Award nun schon zum vierten Mal gewonnen hat? Die Antworten dazu liefert uns Ulrich Beuth, Marketingdirektor der Flensburger Brauerei.

MagentaTV-Kampagne: Im Gespräch mit Dennis May

Einer der großen Gewinner beim Radio Advertising Award 2020 war die Telekom, die gleich mit zwei Kampagnen für ihr Produkt MagentaTV zwei Preise abgeräumt hat. Anlass genug für uns, um ein Hintergrund-Gespräch mit Dennis May zu führen – der als CCO der DDB Group Germany aktiv an der Kreation dieser Kampagne mitgewirkt hat.

Fabian Frese über die Lufthansa Gold-Kampagne

Beim diesjährigem Radio Advertising Award ging der erste Platz in der Kategorie Best Storytelling an die Agentur Kolle Rebbe für ihre Kreation der Lufthansa-Spots. Geschäftsführer Kreation, Fabian Frese, spricht in diesem Interview über die Ideenfindung und über die Phantasie jedes einzelnen, um Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

Newsletter

*Pflichtfelder


Leave a Reply

Your email address will not be published.